PVS-Positionen

Eine Ära geht zu Ende


Personalien  Nach 42 Jahren im Vorstand der PVS Limburg zieht sich Dr. Werner Brühl nun aus der aktiven Gremienarbeit zurück.


Text: Ulrike Scholderer

Mitglied der PVS wurde Dr. Brühl im Jahr 1960, als er sich mit einer Praxis für Allgemein- und Sportmedizin in Elz niederließ. 1974 wurde er in den Vorstand gewählt und schon nach Ende seiner ersten Amtsperiode wurde er erster Vorsitzender der PVS Limburg. Das blieb Herr Dr. Brühl bis zum Jahr 2007. In den vergangenen neun Jahren Stand er Herrn Dr. Adalbert Schröder, seinem Nachfolger im Amte, mit Rat und Tat als Stellvertreter zur Seite.

Die PVS Limburg hat unter seiner Führung einen enormen Aufschwung gemacht. Am Anfang seiner Zeit als Vorsitzender hatte die PVS Limburg 633 Mitglieder, rund 190.000 Rechnungen wurden pro Jahr geschrieben. Heute betreut die PVS 2100 Mitglieder und die Anzahl der im Jahr erstellten Honorarabrechnungen ist auf 1,2 Millionen gestiegen. Dieses Wachstum erforderte viele mutige Entscheidungen. Unternehmerisches Geschick und Weitsicht waren notwendig, um die PVS Limburg dorthin zu führen, wo sie heute ist. Die PVS Limburg ist zwar nach wie vor in erster Linie eine berufsständische Organisation der Ärzteschaft. So war es nach der Wiedervereinigung Deutschlands für Dr. Brühl eine klare Selbstverständlichkeit, die Ärztinnen und Ärzte in Sachsen zu unterstützen. Gemeinsam mit der PVS Westfalen-Nord und der PVS Westfalen-Süd baute die Limburger PVS dort eine Verrechnungsstelle auf, die nach acht Jahren an die sächsische Ärzteschaft übergeben werden konnte. Gleichzeitig hat die Limburger PVS sich zu einem Unternehmen mit verschiedenen Tochtergesellschaften weiterentwickelt.

Kurt Weser arbeitete 27 Jahre lang als Geschäftsführer eng mit Herrn Dr. Brühl zusammen. „Diese Zusammenarbeit war von großem gegenseitigem Vertrauen getragen“, sagt Weser. Gemeinsam haben sie wegweisende Entscheidungen getroffen. Dabei ging es nicht zuletzt auch um große Investitionen, etwa beim Bau des neuen Unternehmenssitzes oder dem Ausbau der EDV. “Immer konnten wir konstruktiv miteinander die Situationen abwägen und die Weichen für eine erfolgreiche Entwicklung stellen“, so Weser.

Dr. Brühl war nicht nur in Limburg aktiv, auch auf Bundesebene hat er sich viele Jahre für die Belange der Privatärzte und der PVS eingesetzt. Ab 1985 war Dr. Brühl Mitglied des PVS-Verbandsvorstandes, von 1994 bis 2004 war er stellvertretender Verbandsvorsitzender. Im PVS Verband steht die Arbeit an den politischen Rahmenbedingungen im Vordergrund. Und die sind stets im Wandel. Während seiner aktiven PVS-Zeit wurde das Gesundheitswesen in Deutschland 17 Mal reformiert. Dr. Jochen-Michael Schäfer, Vorstandsvorsitzender des PVS Verbandes, schätzt an Dr. Brühl vor allem seine Geradlinigkeit, Verlässlichkeit und Fairness. „Dr. Brühl hat ein festes Fundament an klaren Werten – für den Arztberuf, für gesundheitspolitische Entscheidungen und auch für die Arbeit miteinander“, sagt Dr. Schäfer. „Er ist für uns ein wichtiger Kollege und Freund, auf dessen Rat wir gern hören“. Nach seinem offiziellen Ausscheiden aus dem Verbandsvorstand ernannte man ihn deshalb zum Ehrenmitglied des Vorstandes. Und in dieser Funktion wird der PVS Verband auch weiterhin von seinen Erfahrungen und seinem Wissen profitieren können.

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder weiter diese Seite nutzen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.